The brewsistas' story



Wie Alles begann

Angefangen hat alles, wie so oft, in der Küche. Dort begannen wir 2015 unsere ersten Gebräue zu kreieren. Wir experimentierten uns durch verschiedenartigste Rezepte. Dann reichte der Platz im Topf nicht mehr aus. Wir mussten uns etwas überlegen. Also flux eine etwas größere 50 Liter Anlage gebaut und weiter brutzeln. Diese Anlage musste dann für unsere Test-Sude für unsere Piratenbrauunternehmungen herhalten, bis wir Ende 2020 unsere 50 Liter Anlage gegen 250 Liter Brautöpfe eingetauscht haben.
 

Jetzt musste ein Ort her. Wie es der Zufall wollte, konnten wir in die Brauhalle zu Kat18 ziehen.

Unsere erste eigene Brauerei in einer Brauerei ward geboren! Quasi Matroschka brewing.

 

Stolz wie Oskar brauen wir nun endlich mal, auf unserer eigenen Anlage, etwas mehr Bier als nur 50 Liter, das nicht nach fünf Minuten schon ausgetrunken ist. Aber wenn es mal noch etwas mehr werden soll, sind wir weiterhin als Piratenbrauerinnen unterwegs d.h. wir suchen uns Brauereien, die uns an ihre Töpfe lassen. Mit Fritz Wülfing und Ale Mania in Bonn haben wir die passenden Partner und eine tolle Bierheimat für unsere im 10 hL Maßstab gebrauten Biere gefunden. Dort entstanden unser Awesome Pale Ale mit neuseeländischem Motueka Hopfen und unser Royal I.P.A. - ein mit eigenem Honig verfeinertes West Coast IPA und Sista X mit Callista als Haupthopfen.

Auch den Kooperationssud mit BrewDoo aus Bonn haben wir bei Ale Mania gebraut. Heraus kam die legendäre Mama Citra. Eine waschechte New Engländerin-IPA.

 

Und außerdem gibt es noch BK16, mehr dazu hier: